Angebote

Hundeerziehung - Einzeltraining

Um gezielt auf Ihre individuellen Erwartungen, Möglichkeiten oder auch Schwierigkeiten einzugehen, hat sich der Einzelunterricht als bestes Mittel bewährt. Sie erhalten ein speziell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmtes Trainingskonzept, welches durch die intensive Zusammenarbeit gezielt umgesetzt werden kann. Zusätzlich ist im Einzeltraining die Vermittlung der theoretischen Grundlagen – speziell auf Ihre Situation abgestimmt – sowie die Besprechung von Fortschritten und evtl. zwischenzeitlich aufgetretenen Fragen ein wichtiger Teil der Übungseinheiten. Diese finden – je nach Ausbildungsstand und Ziel des Trainings – an unterschiedlichen Orten und Umgebungen statt.
Mit der Ausbildung im Einzelunterricht können Sie mit Ihrem Welpen bereits ab der 8. Lebenswoche beginnen.

Vorbereitung auf die Begleithundeprüfung

In der Begleithundeprüfung wird der Grundgehorsam sowie die Sozialisierung eines Hundes geprüft. Um an unterschiedlichen hundesportlichen Disziplinen teilnehmen zu können, ist diese Prüfung zwingend erforderlich, macht aber auch für jeden Familien- und Begleithund durchaus Sinn. So erhält man beispielsweise mit bestandener Begleithundeprüfung in vielen Gemeinden eine Ermäßigung der Hundesteuer.

Apportiertraining

Das Apportiertraining ist eine gute Möglichkeit, Ihren Hund geistig sinnvoll zu beschäftigen. Je nach Veranlagung des Hundes können Sie sowohl das klassische Dummytraining als auch spielerisches Apportieren und Suchspiele absolvieren. Im Vordergrund steht der Spaß an der gemeinsamen Arbeit mit dem Hund. Zusätzlich wird hierbei die Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Hund gefördert und ausgebaut.

Hilfe bei Problemhunden

Problemhunde oder vielmehr Hundeprobleme in der Gesellschaft der Menschen?
Manches – oftmals grundsätzlich artgerechte – Verhalten von Hunden führt zu Problemen im Zusammenleben mit dem Menschen. Hierbei kann es sich um Verhaltensauffälligkeiten und -störungen handeln wie • in die Leine springen oder daran ziehen • Hochspringen an Personen • Heulen oder Bellen wenn der Hund alleine bleiben soll • Mangelnde Stubenreinheit • Aggressives Verhalten gegenüber Artgenossen oder Menschen • Zerstörungswut Die Ursachen solcher Verhaltensweisen können vielfältig sein, liegen allerdings oftmals in Kommunikationsproblemen zwischen Hund und Mensch. Für eine gründliche Analyse ist es wichtig, den Hund in seinem gewohnten Umfeld zu beobachten und auch die Lebensumstände des Halters zu berücksichtigen. Je nach Art des Problems kann bereits ein Beratungsgespräch mit den entsprechenden Verhaltensregeln zum Erfolg führen. In anderen Fällen ist es wiederum sinnvoll durch Einzeltrainings die Umsetzung zu realisieren.

Beratung

• Vor dem Hundekauf • Beratungsgespräch • Problemhunde • Ernährungs- oder Gesundheitsfragen